Die Eindrücke von Saimon

Ich heiße Saimon. Ich bin 21 Jahre alt und jetzt wohne ich in Deutschland. Das letzte Jahr habe ich verbracht arbeiten als Volunteer in ukrainische Nichtregierungsorganisation in Kyjiw und unterrichtete Deutsch den Studenten. Bald werde ich das Studium der osteuropäischen Region in der Hochschule von Potsdam anfangen.
Wenn ich in die Ukraine gekommen bin, wusste ich die Sprache nicht, obwohl hatte ich einige Fertigkeiten des Lesens,weil ich mich ein wenig in der russischen Sprache ausgekannt hat. Nach einige Wochen habe ich die Entscheidung getroffen die ukrainische Sprache zu lernen, weil sie alle Bereiche meines alltäglichen Lebens eingedrungen ist, von Verkehrszeichen und Reklametafeln bis ukrainischer Tanzunterricht, der natürlich auf ukrainisch findet statt.

Ich habe über dem Skovoroda-Institut erfahren, wenn ich die Möglichkeiten für ukrainisch Lernen als Fremdsprache gesucht habe. Zum ersten Unterricht bin ich mit dem Freund gekommen und wir waren positiv beeindruckt mit Interessiertheit und Glück, mit welchen die Studenten uns ihrer Muttersprache unterrichteten. Mir hat die informelle und ungezwungene Atmosphäre während der Unterricht und Sprechenklub. Die Lehrer und Volunteers waren immer hilfsbereit um irgendwelcher schwerer Fall oder Ausnahme zu erklären. Sie kommen ihren Pflichten ausgezeichnet nach!
Oft war es schwer die Zeit für die Hausaufgabeerledigung finden, aber ich glaube es ein Hauptproblem ist. Manchmal war es die Ausnahmen, aber auch die falsche Freunde des Übersetzers (false friends of translator), die kompliziert zum Verstehen und Erinnern waren. Im Allgemeinen gefällt mir und nötigt das Lächeln die ukrainische Wörter ab, die aus Deutsch entlehnt waren. Es ist interessant, solche Wörter wie Zucker, Dach oder Lichter zu hören (tzukor, dakh or likhtar). Jetzt verbinde ich die ukrainische Sprache mit solchen Gedanken: Es ist die selbstständige Sprache (nicht etwas zwischen russisch und polnisch), klingt gut, hat unzahlreiche Ausnahmen, entdeckt dir die Ukraine, sehr interessant zur Untersuchung.

Ich wertschätze eure Iniziative den Ausländer die ukrainische Sprache auf freiwilliger Basis zu lehren. Ich hoffe, dass die Anzahl ihrer Nachfolger kontinuierlich wachsen wird und immer mehr Menschen über das Bestehen des Institutes herausfinden werden. Ich glaube, der Internet ist hervorragende Methode um die Information über eure Tätigkeit zu verbreiten. Aber vielleicht soll man die neue Schülern verlocken, unmittelbar beim Besuchen der Bildungsstätten.

Ich will einen kleinen Rat für die Anfänger geben – ergebt euch nicht! Das Kenntnis von der ukrainische Sprache hilft euch nicht nur zu überleben, aber auch die Einheimischen und verschiedenen Eckchen der Ukraine besser zu verstehen.